Performance-Kunst

Staying Nowhere

Berlin, 2010

Die Performance folgt der vielfältigen und flüchtigen emotionalen Landschaft eines menschlichen Lebens: sich großartig oder lächerlich fühlen, Dinge wichtig nehmen, einsam sein, sich für den Mittelpunkt des Universums halten, im siebten Himmel schweben, traurig oder beleidigt sein, Angst haben, sich stark, ausgelaugt, beengt, alt, jung, geschmeichelt fühlen... .

Konzept & Regie: Mahela Rostek

Performer: Elpida Orfanidou

Musik: Peter Davies

Text: Debbie Kent

Das Projekt entstand während der Künstlerresidenz 'Luftschnitt #11', Die SpukKommune.

Aufgeführt im Hebbel am Ufer im Rahmen des Festivals '100° Berlin 2011'.

Fotos © Martina von Holn